Das sind Geschäfte: 2.700 Euro für eine minimalisierte Kopie

Original und Koppie

Geisenhausen. Die einen nennen das „Kunst“, andere „gutes Geschäft“: der gesichtslose Günter Eich, nur zu erkennen an der Körperhaltung, wenn man die Tafel an der Rathausfront bewußt im Gedächtnis hat oder zufälligerweise den Buchtitel kennt, von dem abkopiert wurde. Der Malerin hingegen, war dieses gesichtslos-einfältige „Kunstwerk“ noch nicht einmal eine eigene Inspiration, einen Hauch eigener Kreativität wert, wie die Vorlage links daneben beweist. Die Marktgemeinde hat dafür unseren Informationen zufolge 2.700 EUR ausgegeben.

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.