Katharina Flieser holt Worldcup-Sieg

Innsbruck/Geisenhausen. Am Wochenende vom 21. bis 23. April fand das alljährliche österreichische Highlight der Kickbox-Turniersaison in Innsbruck statt: Die Austrian Classics sind das zweitgrößte Kickboxturnier Europas und da war natürlich der KSV Geisenhausen mit von der Partie. Wie Coach Rudi Brunnbauer berichtet, waren wieder „tausende Sportler aus aller Herren Länder angereist und tänzelten nun umeinander, wenn sie sich für ihre Kämpfe aufwärmten“. Besonders gut mußte das Katharina Flieser gelungen sein, denn sie räumte auf mit dem Mythos und der Unbezwingbarkeit ihrer Angstgegnerinnen.

In der Aufwärmphase hat da jeder so seine eigenen Methoden und doch ist ihnen allen einegewiße Anspannung gemein. Coach Rudi Brunnbauer und Pauline Schlau behielten dabei den Überblick, gaben ihren Kämpfern letzte wertvolle Tipps und begleiteten diese dann zur Kampfmatte.

Die Erste im KSV-Quartett war Antonia Landeck, die ihr Worldcup-Debut gab. Sichtlich beeindruckt von der Atmosphäre und den Dimensionen des Großereignisses war auch Ilayda Kiskanc. Ebenso waren Franziska Moser und Katharina Flieser mit angereist, um sich mit der Weltspitze zu messen. Durch die Bank verkaufte sich der KSV Geisenhausen gut. Nach knappen Kämpfen durften Siege gefeiert und mußten Niederlagen verkraftet werden. Wie Brunnbauer berichtet, reichte es für das Podest bei Antoina, Ilayda und Franziska dieses Jahr noch nicht. Brunnbauer: „Unsere Mädels lassen sich davon sicher nicht entmutigen, sondern nehmen das Erlebnis sicher als Ansporn, weitere technische Kniffe zu erlernen“. Womit der Coach sicher recht haben dürfte, denn an Motivation durch Vorbilder mangelt es ganz sicher nicht im Kreis der KSV-Athleten.

Da wäre zum Beispiel gleich einmal Katharina Flieser, der man es an gleicher Stelle gleichtun könnte: Die ließ sich nämlich an diesem Tag durch nichts stoppen. Selbst mit dem Spuk der Angstgegnerinnen aus langen Wettkampfjahren, denen die deutsche Nationalkämpferin auf Welt- und Europameisterschaften stets den Sieg lassen mußte, räumte Flieser an diesem April-Wochenende auf: sie konnten Katharina nicht mehr das Wasser reichen. Alle Kämpfe der Geisenhausnerin, die an Spannung kaum zu überbieten waren, entschied Katharina zwar teilweise erst nach Verlängerung für sich, aber sie stand zuletzt tatsächlich ganz oben auf dem Treppchen und wurde mit einem großen Gürtel für ihre Platzierung ausgezeichnet. „Unglaublich“ beschrieb Katharina das Gefühl und „mehr als verdient“ hieß es von Seiten ihrer Trainingspartner und Trainer.

Mit diesem großartigen Erfolg im Gepäck kehrte das Wettkampfteam Innsbruck den Rücken und richtete nun den Blick auf weitere Turniere. Fest im Fokus hatten die Geisenhausener Kickbox-Sportlerinnen dabei die eine Woche später folgende Bayerisch Meisterschaft in Bad Abbach, doch dazu ein eigener Bericht.

Foto: Rudi Brunnbauer
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.