Ohne Hörlkam kein Kultursommer

 „Die Geissler’s“ und die Malerin Nina Seidel-Herrmann stellen aus – Erstmals auch Bronzearbeiten zu sehen

Nina-Seidel-Herrmann: „o.T“ Acryl auf Leinwand

Hörlkam. In drei Tagen hebt sich der Vorhang wieder zu einer der bedeutensten Ausstellungen in Niederbayern. „Hörlkam – Skulptur, Plastik und Malerei“ öffnet am Sonntag, 25. Juni, von 12 bis 17 Uhr wieder die Tore. Neben den unverzichtbaren und immer wieder neu faszinierenden Keramikarbeiten von Michaela und Florian Geissler übernimmt den Part der Malerei in diesem Sommer Nina Seidel-Herrmann. Sie schwelgt in kräftig farbigen Darstellungen zwischen gegenständlicher und abstrakter Malerei, so wie hier auf dem Gemälde „o.T.“ zu sehen.

Neues gibt es jedoch nicht nur in Bezug auf die Malerei für das Auge der Kunstinteressierten. Michaela Geissler präsentiert heuer erstmals Arbeiten in Bronze. Ihre unverwechselbaren Stelen machen sicher auch in Metall eine dauerhaft gute Figur und das nicht nur im unverwechselbaren Ambiente des großen Vier-Seit-Hofes oder des dazugehörigen Gartens.

traumbuesten von florian geissler

„Traumbüsten“ – Keramik von Florian Geissler

„Hörlkam – Skulptur, Plastik und Malerei“ ist in der Zeit vom 25. Juni bis 9. Juli 2017 geöffnet jeweils am Freitag, Samstag und Sonntag in der Zeit von 12 Uhr bis 17.30 Uhr. Besichtigungen und Führungen, beispielsweise für Schulklassen, sind nach telefonischer Absprache (08743 – 26 71) möglich. Da sich auch für Kunstfreunde ein weiter Weg zur Ausstellung lohnt, hier die Adresse für’s Navi: Hörlkam 63, 84144 Geisen-hausen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.