Rathaus legt dem Geisenhausener Kurier „übles Ei“

ISEK-Grundlagen-Zahlenwerk steht Presse erst nach Bürgerversammlung zur Verfügung

Giebelseite des Geisenhausener Rathauses

Geisenhausener Rathaus

Geisenhausen. Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept – kurz ISEK – war das Schlagwort für die Sondersitzung des Marktgemeinderates gestern Abend. Vollgestopft mit statistischem Zahlenwerk, durchaus auch überraschenden Ergebnissen, nicht nur aus Sicht des Marktes Geisenhausen, aber vor allem mit wertwollen Erkenntnissen zur erwarteten beziehungsweise tatsächlich weiteren Entwicklung der Gemeinde. Auch die Problemfelder wurden schonungslos – wenngleich mit vorsichtigen Formulierungen – angesprochen.

Das Zahlenwerk selbst war so umfangreich, daß es nach rund zwei Stunden Vortrag nicht nur dem fast vollzählig anwesenden Ratsmitgliedern die Sprache verschlagen hatte, sondern schon im Verlauf des Vortrages beim Berichterstatter zur „Fingerlähmung“ geführt hatte. Es war wegen der Komplexität unmöglich, die Aussagen im Zusammenhang schriftlich so festzuhalten, daß eine fehlerlose Wiedergabe an dieser Stelle in allen Punkten möglich wäre.

Kein Problem möchte man meinen, schließlich ist es nicht unüblich in solchen Fällen, tags darauf im Rathaus anzurufen und um Überlassung der Präsentationsunterlagen zu bitten. Meist handelt es sich dabei ohnehin um eine Powerpoint-Datei, die via eMail im Zuge gegenseitiger guter Zusammenarbeit und dank des Entgegenkommens der Verwaltung ratzfatz in der Redaktion ist. So hatte ich mir das auch diesmal im Interesse einer vollständigen und vor allem richtigen Berichterstattung vorgestellt – allerdings die Rechnung ohne den Wirt gemacht! Die Präsentation könne man erst nach der morgigen Bürgerversammlung zum gleichen Thema zur Verfügung stellen, hieß es dazu aus dem Rathaus. Über die Motive darf man spekulieren, der Verdacht drängt sich selbstverständlich auf, es sollen nur „gefilterte Informationen“ in der Bürgerversammlung zur Verfügung stehen.

Gerade im Vorfeld der morgigen Veranstaltung wäre für die Geisenhausener eine umfassende ungefilterte Information wichtig und sicher auch von Interesse gewesen, denn was gestern im Marktgemeinderat in zwei Stunden erklärt und demonstriert wurde, soll morgen in 60 Minuten abgehandelt sein. Den Informationsgehalt können Sie sich ja dann in etwa vorstellen. Danach wird es die Möglichkeit geben, kurz Fragen zum Verständnis der Präsentation zu stellen, aber nicht über Ergebnisse und Ursachen zu diskutieren. Anregungen der Bürger wird das Planungsbüro danach an, nach Themenschwerpunkten eingerichteten, separaten Tischen aufnehmen. Die Bürgerversammlung morgen, Donnerstag, findet im Saal der Brauhausstuben statt, sie beginnt um 19.30 Uhr. Die Redaktion bedauert es außerordentlich an dieser Stelle, eine ausführliche Vorabinformation im Zusammenhang mit dem gestrigen Vortrag wegen der verhängten „Informationssperre“ schuldig zu bleiben.

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.