Staatsminister Söder besuchte Trachtenkulturzentrum

Gesprächsrunde mit Söder

Aufmerksamer Zuhörer: Bayerns Staatsminister für Heimat und Finanzen Markus Söder(3.v.l.).

Holzhausen. Sein Wort eingelöst hat der Bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder mit einem Besuch beim neuen Trachtenkulturzentrum des Bayerischen Trachtenverbandes im Ortsteil Holzhausen der Marktgemeinde Geisenhausen.

Tief beeindruckt zeigte sich der Minister nach einem Rundgang durch die Gebäude des Trachtenkulturzentrums von der Leistung der bayerischen Trachtler. In zehnjähriger Bauzeit war hier mit 7,1 Millionen EUR und rund 32.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeitsleistung aus der ehemaligen Pfarrökonomie Holzhausen die Zentrale des Bayerischen Trachtenverbandes mit Trachtenmuseum, Jugendbildungshaus, Veranstaltungsstadel, Jugendzeltlagerplatz und Verbandsarchiv geschaffen worden. Landesvorsitzender Max Bertl bedankte sich bei Markus Söder für die finanzielle Unterstützung des Projekts durch den Freistaat Bayern und die gute Zusammenarbeit in vielen Bereichen der Arbeit für die bairische Heimat und das Brauchtum.

In einer abschließenden Gesprächsrunde mit den Landesvorstandsmitgliedern der Trachtler wurden verschiedene Aspekte der Verbands- und Jugendarbeit diskutiert. Insbesondere die Abwicklung der aktuellen Spendenaktion des Trachtenverbandes für Hochwassergeschädigte wurde vom Minister ausdrücklich gelobt und er sagte entsprechende Verwaltungsanweisung an die Finanzämter zu. Nach rund einer Stunde verabschiedete sich ein gut gelaunter Minister von den Landesausschußmitgliedern und bedankte sich für deren ehrenamtliche Arbeit mit den Worten: „Die Trachtler sind das Gesicht Bayerns und das muß so bleiben.“

Foto: Bayerischer Trachtenverband
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.