TKZ-Förderverein mit positiver Bilanz

Förderverein für Trachtenkulturzentrum Holzhausen beschließt Namens- und Satzungsänderung

Alle wichtigen mitanand

Alle wichtigen z’amm (von links): MdL Florian Oßner, Wolfgang Gensberger, Kreisrat Robert Maier, Andreas Hutterer, Klaus Reitner, Siegfrid Schneider, Helga Gensberger, Peter Eicher.

Hinterskirchen. Zum 16. mal trafen sich die Mitglieder des Fördervereins zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung im Festsaal des Gasthofs Rampl in Hinterskirchen. Vorsitzender Klaus Reitner konnte unter den anwesenden Mitgliedern besonders den Bundestagsabgeordneten Florian Oßner (CSU), vom Bayerischen Trachtenverband den Ehrenvorsitzenden Otto Dufter, den Landesvorsitzenden Max Bertl und seine drei Stellvertreter Renate Koch, Andreas Dax und Peter Eicher begrüßen. Sein besonderer Gruß galt auch dem Vorsitzenden des Bayernbundes Adolf Dinglreiter MdL a.D. sowie stellvertretendem Landrat Rudolf Lehner und dem 2. Bürgermeister von Neufrauenhofen Peter Hauer.

Ausführlich erinnerten in ihren Berichten Schriftführerin Helga Gensberger, Kassier Andreas Hutterer und Vorstand Klaus Reitner an die letztjährigen Vereinsaktivitäten. Der Förderverein – so die Vereinsverantwortlichen – hat sich zum Ziel gesetzt, die Erstellung, Erhaltung und Pflege des Trachtenkulturzentrums (TKZ) des Bayerischen Trachtenverbandes (BTV), insbesondere das Trachtenkulturmuseum mit seinem angeschlossenen Archiv in Holzhausen zu fördern und zu unterstützen. Insgesamt haben sich dieser Idee bereits 1.438 Mitglieder angeschlossen, davon sind 1.003 Einzelpersonen (Jahresbeitrag zehn EUR), 18 Firmen und 31 Körperschaften (Jahresbeitrag 50 EUR) und 330 Vereine (Jahresbeitrag 25 EUR). Auch der Gauverband Nordamerika ist mit 71 Vereinen Förderer des Trachtenkulturzentrums, dessen alleiniger Träger der Bayerische Trachtenverband ist. Mit der Fertigstellung und Einweihung des TKZ am 2. und 3. Mai 2015 wurden in den zehn Jahren der Bauphase insgesamt 7,1 Millionen EUR investiert davon rund 5,1 Millionen aus öffentlichen Mitteln des Freistaates Bayern und Spenden. Der Förderverein unterstützte die Maßnahmen mit rund 410.000 EUR. Den Rest leistete der Bayerische Trachtenverband aus Eigenmitteln und rund 30.000 Arbeitsstunden freiwilliger Helfer.

Die lange geplante Satzungsänderung des Fördervereins wurde den Mitgliedern durch den stellvertretenden Vorsitzenden Siegfried Schneider vorgestellt. Ziel der Satzungsänderung ist es, diese den aktuellen Gegebenheiten und Begrifflichkeiten anzupassen und auf neuesten Stand zu bringen. So wurde unter anderem der Vereinsname „Förderverein Haus der Bayerischen Trachtenkultur und Trachtengeschichte“ e.V. in den aktuellen Namen „Förderverein Trachtenkulturzentrum Holzhausen e.V.“ umbenannt. Die Satzungsänderung wurde von den Mitgliedern ohne Gegenstimmen so beschlossen.

Udo Rieger, seit Anbeginn als Architekt mit den Ehrenamtlichen des Trachtenverbandes für die bauliche Umsetzung des ehrgeizigen Projekts in Holzhausen verantwortlich, lobte die gute Zusammenarbeit mit allen ehrenamtlichen Helfern, dem Lenkungsausschuß, der in insgesamt 91 Sitzungen den Baufortschritt koordinierte aber auch den Bauleitern, die beste Arbeit geleistet haben. In seinem abschließenden Bericht zeigte er nochmals die architektonischen Probleme und deren gut gelungenen Lösungen im denkmalgeschützten Pfarrhof von Holzhausen in Wort und Bild auf. Mittlerweile habe er das Trachtenkulturzentrum Holzhausen „zum Fressen gern“. Mit diesem Schlußsatz spielte er auf das hervorragende Brot aus dem hofeigenen Backhaus an.

Wolfgang Gensberger, Leiter des Museums und Archivs und stellvertretender Fördervereins-Vorsitzender informierte über langfristige Planungen und Möglichkeiten zur Erweiterung des Museums im Dachgeschoß des Pfarrhauses.

Max Bertl bedankte sich in seinem Grußwort ausdrücklich beim Förderverein für dessen großartige Unterstützung, zeigte aber auch auf, daß nach dem Ende der Bauzeit die Unterstützung des Fördervereins genau so wichtig ist, wie bisher. „Wir haben mit unserem Trachtenkulturzentrum ein deutschlandweit und wohl darüber hinaus einzigartiges Projekt geschaffen, das sich nach seiner Fertigstellung in kürzester Zeit mit Leben gefüllt hat. Es ist gewaltig, was hier durch den Zusammenhalt und die Zusammenarbeit vieler geschaffen wurde“ so Bertl abschließend.

Die nächste Versammlung des Fördervereins findet am Samstag, 19. November 2016 statt, dann voraussichtlich im neuen Veranstaltungssaal des Trachtenkulturzentrums in Holzhausen.

Foto: Hans Menzinger

Dieser Beitrag wurde unter Außen rum abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.