Verwirrspiel um die B15neu

Bürgerinitiative und Bund Naturschutz klären auf – Infoveranstaltung am Donnerstag

Verkehrszeichen

Der Widerstand geht weiter!

 Geisenhausen. Auf politischer Ebene ist die Autobahn „B15neu“ so aktuell wie lange nicht mehr. Dabei geht es wieder einmal um die Anmeldung für den Bundesverkehrswegeplan (BVWP), der entweder in diesem oder im nächsten jahr festlegt, was in den Jahren bis 2030 geplant und gebaut werden soll. Dazu hat der Freistaat die B15neu ja schon als „besonders dringlich“ abgemneldet, mit der bekannten Anmeldetrasse zwischen Essenbach und Heldenstein. Nachdem sich auch der Kreistag von Mühldorf gegen dieses Vorhaben sträubt und sich damit dem Widerstand angeschlossen hat, soll jetzt die Trasse nach einem Vorschlag von Bayerns Innenminister Herrmann westlich der bestehenden Bundesstraße auf Erdinger Gebiet verlaufen.

Wie die Vorsitzende der Bürgerinitiative gegen die B15neu, Gisela Floegel in einem Anschreiben an die BI-Mitglieder feststellt, „hagelte es sofort Proteste entlang dieser angedachten Trassenvariante“. Als positives Ergebnis des bisherigen Widerstandes wertet Floegel, daß der Autobahndirektion die Planung entzogen werden soll. Dies deute darauf hin, daß „keine autobahnmäßige B15neu weiterverfolgt werde,“ so Floegel. Das Verwirrspiel um die umstrittene Autobahn bereichern allerdings auch schon wieder erste Dementi. Ob nun die B15neu als Autobahn oder als neue Bundesstraße, in Teilstücken oder in Form von Ortsumfahrungen, zwei- oder dreispurig kommt – alles scheint wieder offen.

Diese Unsicherheit bedeutet, so die BI-Vorsitzende, „daß weiter öffentlich Druck gemacht werden muß.“ Den will die BI so lange aufrecht erhalten, bis die Anmeldung zurück gezogen oder das Projekt nicht in den vordringlichen Bedarf aufgenommen wird. Wie dieser „Druck“ aussehen soll und wogegen er sich konkret richten wird, erläutert die Bürgerinitiative und ein Referent vom Bund Naturschutz am Donnerstagabend, 15. Januar, im Saal der „Brauhausstub’n“. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr und beinhaltet neben den Erläuterungen zu den, womöglich neuen Trassenplänen, auch die Festlegung neuer Protestaktionen. Als sichtbares Zeichen des ungebrochenen Widerstandes wünscht sich BI-Vorsitzende Gisela Floegel viele Veranstaltungsteilnehmer in den bekannten roten Protest-Shirts oder auch anderer knallroter Kleidung.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.